Niehaus Knüwer and friends entdeckt für Sie Themen, Trends und Tipps rund um Marken, Menschen und Märkte in einer vernetzten Welt.
Im September: Cash cow, Schnippeldisko und ein Sommertag in Paris.
Was wir gerade lesen
nach obenNach oben

Die Welt als Salon

Zeitschriftenverlage versuchen regelmäßig, neue Magazine im Markt zu verankern. Die meisten werden nach ein paar Ausgaben eingestellt.
 
Erfolgreiche Konzepte der letzten Jahre sind z.B „dogs“ und „Landlust“. Das im März diesen Jahres vom Bauer Verlag gelaunchte „People“ Magazin entwickelt sich eher nicht zum Senkrechtstarter. Umso mehr hoffen wir, dass dem wunderschön gestalteten „Salon – Das Magazin für Gastlichkeit, Tischkultur und Lebensart“ ein langer Lebenszyklus beschert sein möge. Gruner + Jahr findet im „Salon“ viele gute Themen, die Spaß machen und inspirieren. Besondere Menschen und ihre Geschichten rund ums Reisen, Kochen und Leben stehen im Mittelpunkt. In der Sommerausgabe wird u.a. Doris Zehr vorgestellt, die neben einem Geschäft in der Düsseldorfer Karlsstadt (van Neerhave, Bastionsstraße 8) auch ein Renaissance-Schlösschen am Niederrhein bewirtschaftet. Am besten sehen und lesen Sie selbst. Die vierte Salon-Ausgabe erschien am 3. September.

Weltmarkenführer aus Deutschland

Alle drei Jahre bringt Florian Langenscheidt ein umfangreiches Buch über „Marken des Jahrhunderts“ heraus. Jetzt erscheint nach zehn Jahren eine Sonderausgabe.

 Auf 600 Seiten finden sich die Leuchttürme auf dem Markenmeer deutschen Designs. Nicht nur Industrie-Design wird gefeiert, auch Produkte wie Ritter-Sport-Schokolade und Persil werden vorgestellt. Langenscheidt geht es dabei nicht um kurzfristige Trends, sondern um dauerhafte Erfolge von Unternehmen, die weltweit Standards setzen. Schauen Sie mal rein, bestimmt finden Sie einige Klassiker, die Sie besitzen und ihnen noch viele Jahre Freude bereiten werden. Genau wie dieser Prachtband, der von Mike Meiré gestaltet wurde.

Die Ernährung der Zukunft

Unser Ernährungsverhalten verändert sich. Regale mit veganen Angeboten gehören in den meisten Supermärkten bereits zum Standard. Gesundheit spielt im Bereich Bio neben Nachhaltigkeit eine maßgebliche Rolle.

Die Zukunftsstudie von Nestlé Wie is(s)t Deutschland 2030 zeichnet fünf Szenarien auf, die sich voraussichtlich parallel entwickeln werden. Von der Ernährung, die zum Statussymbol und Ausdruck des persönlichen Lebensstils wird, über die Selbstoptimierung und Steigerung der Leistungsfähigkeit bis zum Genuss im Mittelpunkt.

Der Elefant, der das Glück vergaß

In der heutigen Zeit ist man oft von Stress, Trauer, Überforderungen und Wut geplagt. Und genau dann ist dieses Buch einfach Gold wert. Der Mönch Ajahn Brahm vermittelt uns buddhistische Weisheiten, allerdings nicht durch die typischen Kalendersprüche, sondern durch Kurzgeschichten, die sehr alltagsnah sind. Eigene Erfahrungen, Erzählungen seiner Schüler und bekannte Weisheiten aus dem Buddhismus verleihen seinen Geschichten einen besonderen Charme. Viele werden sich selbst darin wiedererkennen und gewisse Alltagsprobleme anschließend vielleicht ganz anders meistern. Dieses Buch bringt Sie zum lachen, lässt Sie nachdenken, rührt Sie zu Tränen und versucht, Ihnen etwas Glück zu schenken.
Was uns zum Denken anregt
nach obenNach oben

Connected mit der cash cow

Das Internet der Dinge wird täglich allgegenwärtiger. Bis 2018 wird der Umsatz mit Wearable Technologie allein in Europa auf 9,03 Milliarden Euro prognostiziert.

Da ist es logisch, dass Unternehmen versuchen, diese Technologie für sich zu nutzen. So hat Disney seine eigene Wearable Technologie entwickelt. Mit dem „MagicBand“ Armband soll sich der Besucher noch einfacher und mit weniger Wartezeiten in den Freizeitparks bewegen können. Damit optimiert Disney den Besuch erheblich. Das lange und als nervig empfundene Anstehen in diversen Schlangen, vor denm Eingang, den Restaurants oder auch vor Fahrgeschäften entfällt, da der Besuch schon mit Eintreffen des Armbands zu Hause optimal geplant werden kann. So taktet der Themenparkbesucher seinen Tag durch Reservierung und Optimierung. Dadurch soll schon vor der Reise die Vorfreude gesteigert werden. Vor Ort ist das MagicBand der „Sesam öffne dich“. Als Schlüssel des Hotelzimmers, Zahlungsmittel (es bietet die Möglichkeit, alle Ausgaben im Park direkt auf das Zimmer zu buchen), oder Eintrittskarte in spezielle Themenparks lässt es die Inhaber an Schlangen vorbeiziehen. Falls das Kind im Trubel verloren gehen sollte, gibt die Trackingfunktion den Eltern das sichere Gefühl, es jederzeit wieder zu finden. Nach einem erlebnisreichen Tag können die Gäste Fotos, die von Ihnen am Tag im Park gemacht wurden, direkt auf dem Computer in ihrem Hotelzimmer anschauen – und kaufen. So optimiert Disney nicht nur den Tag für die Gäste, sondern sorgt dafür, dass die Entwicklung der Umsätze in den Themenparks weiter in eine Richtung geht. Nach oben.

Kulinarische Protestaktion

Ein Drittel aller unserer Lebensmittel landet im Müll. Die Slow Food Youth Deutschland redet nicht nur darüber, sondern setzt Zeichen gegen diese Verschwendung: mit der Planung und Veranstaltung sogenannter Schnippeldiskos. Sie retten Lebensmittel von nahegelegenen Höfen, die aufgrund kleinster Knubbel, Flecken oder Verwachsungen ausgemustert wurden, besorgen sich einen DJ, laden viele Leute ein und schnippeln tanzend zusammen, was das Zeug hält. Aus dem krummen Gemüse entsteht dann ein leckeres Gericht, das allen Beteiligten zeigt, dass auch zweibeinige Möhren das Recht haben, geschnippelt zu werden!
 
Das Ganze fing in Berlin-Kreuzberg im Jahr 2012 mit gut 300 Schnipplern an, die 9.000 Portionen Suppe kochten und an hungrige Lebensmittelverschwendungs-Demonstranten verteilten. Seitdem verbreitet sich die Idee schnell weiter – über die Niederlande, Griechenland, Italien und zuletzt sogar Südkorea. 
Also, tanzen und schnippeln Sie mit, wenn Sie etwas bewegen wollen! Wir freuen uns schon auf die nächsten Termine und schnippeln gerne mit!

Schnell, schneller, am schnellsten

Knapp dreißig Jahre lang flog die als „Königin der Lüfte“ bekannte Concorde in 3 ½ Stunden von London nach Paris. Ein Traum von Geschwindigkeit, den sich zwar nur wenige erfüllen konnten, der aber viele zum Träumen anregte.

17 Jahre nach dem letzten Flug der Concorde kommt die Concorde 2.0 auf den Plan. Die Königin sieht zwar nun einem Wal ähnlich, soll dafür aber dank Raketenantrieb die Strecke London – New York in nur einer Stunde schaffen. Die Flughöhe soll bei 30 Kilometern liegen und der Aufstieg wird einem Raketenstart nicht unähnlich steil sein. Damit die Fluggäste beim Start nicht Kopf stehen, sollen die Sitze ähnlich einer Hängematte entwickelt werden. Diejenigen, die sich jetzt direkt ein Ticket buchen möchten, müssen wir leider enttäuschen. 30 bis 40 Jahre soll es bis zum Jungfernflug noch dauern.
Wo wir gerne hinsurfen
nach obenNach oben

Essen ist fertig

Elettra Wiedemann, Model und Tochter von Isabella Rosselini, schreibt ein unterhaltsames Foodblog.
 
Die Rosselini Familien-Spaghetti mit sieben frischen Kräutern werden wir in jedem Fall mal nachkochen. Besonders angetan sind wir aber von den Foodfotos des New Yorkers Davide Luciano. Jedes Bild ein Augenschmaus im gleißenden Studiolicht.

Der schönste Platz der Welt: Die Welt

Acht Fotografen aus Russland zeigen spektakuläre 360-Grad-Fotografien von unterschiedlichen Teilen der Welt.
 
Grandiose Panoramen von Städten und Landschaften, die am Bildschirm lebendig werden – eine gute Inspirationsquelle für die nächste Reiseplanung.

Regen macht alles besser

Zumindest, wenn man selbst entscheiden kann, wann man ihn braucht.
Der Regengenerator hilft in vielen Situationen: beim Gedanken schweifen lassen, Nachdenken, Lesen, Lernen, Einschlafen. Und wer nicht genug Regen bekommen kann, holt ihn sich per App aufs Smartphone – im App-Store unter RainyMood.

Der perfekte Sight-seeing-living-enjoying-relaxing-Tag hat 12 Stunden

„Morgen habe ich ein Meeting in Kopenhagen und im nächsten Monat fliege ich zum Kunden nach Vancouver mit einem Stop-over in Portland.“
„Super, lucky guy. Die Städte sind soooo schön, die musst Du Dir unbedingt ansehen.“
„Soviel Zeit habe ich nicht und für einen Tag lohnt es sich nicht, wenn ich noch gar nicht weiß, was ich sehen sollte.“
„Wieso, 12 Stunden reichen doch völlig für die Highlights!“
„?“
„!“
 
Wo wir auftanken
nach obenNach oben

Ein Sommermärchen

Welches Festival haben Sie in diesem Sommer besucht? Rock-, Pop-, klassische Musik oder Streetfood? Festivals jeder Art boomen. Da haben sich die Erfinder von „A Summer’s Tale Art and Music Live in the Green“ sicher gedacht, da geht noch mehr und direkt ein Komplettpaket geschnürt.
 
So haben sich in Luhmühlen rund 7.000 Besucher jeglicher Altersklasse vier Tage lang durch den Sommer geträumt. Mit Open-Air-Konzerten, Lesungen, Kunst und Performances, Workshops & DIY und kulinarischen Freuden. Wir haben es leider in diesem Jahr zu spät entdeckt, aber der Termin für 2016 steht schon: Mittwoch, 3. August, bis Samstag, 6. August. Der Vorverkauf startet in Kürze.

Die Nordsee und ein Blogger-Workshop

Ein Mix aus Inselabenteuer und Wissensaustausch für Blogger: Das ist die Workshop-Reihe „Bloggen mit Herz“, die im letzten Jahr auf der ostfriesischen Insel Borkum startete. Blog(ger) relevante Themen stehen dabei im Vordergrund. Neben allgemeinen Fragestellungen werden auch spezielle Themen wie Blogger-Relations oder Phänomene der Blogosphäre diskutiert.
 
Um der Intention gerecht zu werden, Lernen mit Nordsee-Feeling zu verbinden, standen in 2014 auch eine Fahrradtour durch die Dünen und eine Wattwanderung mit jeder Menge Potenzial zum Fotografieren auf dem Stundenplan. Während wir mit nackten Füßen durchs Watt taperten und kleine Krebse unseren Weg kreuzten, erzählte uns unser Wattführer vieles über die Pflanzen- und Tierwelt, die dort zu Hause ist. Mehr zum Blogger-Workshop auf Borkum ist nachzulesen auf dem binedoro Blog.
 
In 2015 geht es noch ein Stückchen weiter gen Norden und zwar auf die Insel Föhr. Drei Tage lang werden sich rund 20 BloggerInnen mit dem Thema „Raus aus der Routine“ beschäftigen. Und wir sind wieder dabei! Digital Detox, neue Perspektiven beim Fotografieren und Bloggen im Kollektiv sind nur einige Stichworte, um die es bei dem diesjährigen Workshop geht. Um der Routine gänzlich zu entkommen, treffen wir uns zum Yoga am Strand, laufen in den Morgenstunden dem Sonnenaufgang entgegen und kochen gemeinsam. Individuelle Gewohnheiten beim Bloggen werden Schritt für Schritt unter die Lupe genommen und der Kreativität wird durch Entschleunigung neuer Schwung verliehen. Wir sind gespannt auf neue Herangehensweisen beim Bloggen und freuen uns auf eine steife Brise beim morgendlichen Strandlauf!

Sehr, sehr lecker

Es ist Sommer und der Düsseldorfer Carlsplatz glüht. Wir hängen in den Polstern vom Loft (direkt neben Dauser) und genießen das Marktgewimmel direkt vor unseren Füßen.
 
Von Montag bis Samstag werden hier tagsüber leckere Thai-Currys, Salate, Panini und vor allen Dingen selbst gemachtes Eis verspeist. LOFT steht für Light, Organic, Fresh und Tasty. Unser Tipp: Couscous-Salat aus der Emailleschüssel. Der Markt ist der zweite Standort in Düsseldorf. Wer abends und auch sonntags nicht auf gutes Essen verzichten möchte, besucht das Loft auf der Hammerstraße 4 am Medienhafen in Düsseldorf.

When life throws you a burger,
eat it!

Der Burgerboom nimmt kein Ende. Gefühlt vergeht kaum ein Tag, an dem nicht ein neuer Bio-, Edel- oder Hipster-Burgerladen eröffnet. Alle versuchen aufzufallen und auf eine besondere Art, ihre Burger einmalig zu individualisieren. Wir haben zwei Läden besucht, die den Fleischklops neu interpretieren. Die „Burger & Lobster Bank“ in München und „Shiso Burger“ in Berlin Mitte.
Goldene Säulen, Kerzenhalter, schummriges Licht. Draußen ist es taghell, innen ist der Tag schon zur Nacht gemacht. Die Burger & Lobster Bank empfängt in abendlicher Stimmung.
An der Restaurantdecke ergänzen die nächsten Widersprüche die Atmosphäre dieser stylisch eingerichteten Location: historisch anmutende Kronleuchter neben Metall-vermantelten Nutzungsrohren. Dazu ein Service auf dem Niveau eines Sternerestaurants - so wird das Essen zu einem besonderen Erlebnis. Surf and Turf in Hamburgervariation. In unserem Fall klassisch gegrillter Hamburger mit Shrimpssoße, Lobster an Rinderfilet und natürlich klassische Burger. Fingerdicke French Fries und der mit dem Hausdressing marinierte Wildsalat runden das Luxus-Fast-Food ab. Yummie deluxe!
 
Berlin Mitte: Japanische Burger mit Shiso-Blättern, raffinierte Fritten und Fruchtdrinks in trendiger Holzeinrichtung. Auf der Kreidetafel angeschlagen: Toad Burger (veggie) mit Pilzen, Salmon Burger mit Miso- und Teriyakisauce und Bulgogi Burger mit Korean-Chili-Base. Dazu Tornado-Kartoffeln, Edamame oder Kimchi. Übrigens: Shiso ist ein in Asien häufig kultiviertes Gewürzkraut und in der japanischen Küche nicht mehr wegzudenken. 
Wir fühlten uns wie im Urlaub in Asien. Traditionelles Geschirr, Holzdampfschalen und die immer lächelnden asiatischen Mitarbeiter lassen den Alltag vergessen. Unser Tipp: wenn Sie sehr hungrig sind, sollten Sie sich direkt zwei Burger bestellen, da einer für den großen Hunger nicht reicht.
Termine, die wir nicht verpassen
nach obenNach oben

Macht mit

Am 17. und 18. September 2015 besuchen wir den Kommunikationskongress 2015 in Berlin. Organisiert wird das „Klassentreffen“ der professionellen Kommunikation vom Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP). Fokusthema in diesem Jahr: Macht.
 
120 Referenten aus den Bereichen Krisenkommunikation, Change Management, Interne Kommunikation, Social Media, CSR & Nachhaltigkeit, Internationale Kommunikation, Strategische Kommunikation, Marken- & Arbeitgeber PR und Public Affairs & Campaigning präsentieren ihre Strategien und Instrumente.
Wir freuen uns besonders auf die Keynotes von Peer Steinbrück und Frank Schätzing. Sascha Lobo, Kommunikationsstratege und freier Werbetexter, spricht über Netzoptimismus in der digitalen Gesellschaft. Sven Marquardt, Fotograf und Türsteher im Berliner Club Berghain, spricht über Machtstrukturen im Dunkeln – Ansichten eines Türstehers. Klingt alles sehr vielversprechend. Eindrücke und Einschätzungen des Kongresses von uns erhalten Sie in der nächsten Kolumbus Ausgabe.

Ich bin ein Fan, lasst mich hier rein

Die Tage werden kürzer, grauer und kälter. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, sich u.a. vom heißen, bunten und geheimnisvollen Dschungel begeistern zu lassen. Aber nicht vor dem Fernseher von Frau Zietlow, sondern in Essen von Henri Rousseau. Im Museum Folkwang wird vom 2. Oktober bis zum 10. Januar „Der Schatten der Avantgarde – Rousseau und die vergessenen Meister“ vorgestellt. Dabei geht es nicht nur um Rousseau und den Dschungel, sondern um das Schaffen von Autodidakten, den sogenannten „naiven“ oder „primitiven“ Malern, den Meisterwerken klassisch-avantgardistischer Kunst gegenüber. Wir freuen uns auf diesen Energieschub im Herbst.

Skuril, morbid, genial

Das Max Ernst Museum Brühl zeigt bis zum 1. März 2016 „The World of Tim Burton“.  Wenn Ihnen der Name Tim Burton nichts sagt, die Filme des amerikanischen Regisseurs, Produzenten, Autors und Künstlers („Beetlejuice“ (1988), „Big Fish“ (2003), „Tim Burton’s The Nightmare before Christmas“ (1993) oder „Alice im Wunderland“ (2010) kennen Sie bestimmt. Nach Stationen in Prag, Tokio und Osaka können Sie nun das noch weitestgehend unentdeckte bildkünstlerische Werk in Brühl entdecken. Tim Burton beschrieb die Ausstellung in einem Interview wie ein Besuch bei ihm Zuhause, bei dem die Gäste in seinen privaten Schubladen wühlen.
Der Besuch in Brühl lohnt sich in mehrfacher Hinsicht. Es muss ja nicht immer das Phantasialand sein. Neben dem eindrucksvollen Max Ernst Museum sind auch die herausragenden Schlösser Augustusburg und Falkenlust (seit 30 Jahren UNESCO Welterbestätte) mit ihren Gärten und Parkanlagen unbedingt sehenswert.

Festival der Künste

„Seid umschlungen“ zwei Worte aus Schillers Ode „An die Freude“, die später von Beethoven in seiner 9. Sinfonie vertont worden ist, hat Intendant Johan Simons seiner Ruhrtriennale von 2015 – 2017 vorangestellt.
 
Gezeigt werden Musiktheater, Schauspiel, Tanz, Installationen und Konzerte in Spielstätten, die ehemals Kokereien, Glasbläsehallen, Kraftzentralen oder Kohlenwäschen waren. 
Noch bis zum 26. September.

Nacht der offenen Tore

Für alle, die schon immer mal hinter die Kulissen von mittelständischen und großen Unternehmen in unserer Stadt und Umgebung schauen wollten, bietet sich am 29. Oktober die passende Gelegenheit.
Bei der LANGEN NACHT DER INDUSTRIE Rhein-Ruhr am 29. Oktober können wir die Industrie authentisch erleben und an diesem Abend zwei spannende Unternehmen wie z.B. Düsseldorf Airport, Messe Düsseldorf, Mercedes Benz oder Zalando u.v.m. besuchen. Der Abend ist kostenfrei und die Touren werden in organisierten Bussen durchgeführt.
Niehaus Knüwer inside
nach obenNach oben

Willkommen Rebecca

Rebecca Rohrbach – seit unserem Paris-Ausflug auch bekannt als Beckí ;-) – hat nach ihrem Abitur die Fachschulausbildung zur gestaltungstechnischen Assistentin erfolgreich abgeschlossen. Und weil sie noch mehr lernen will, macht sie bei uns ihre Ausbildung zur Mediengestalterin Digital und Print. Besondere Erfahrungen hat sie schon aus dem Bereich Packaging mitgebracht. Mit ihrem Gespür für Gestaltung und ihrem Hang zur Perfektion ist sie im Nullkommanix zu einem wichtigen Mitglied in unserem Team geworden.

Sehnsuchtsort

Im Frühjahr fiel der Startschuss von Corpus Sireo für ein Wohnimmobilien-Projekt in Düsseldorf Wittlaer, dessen Wettbewerb um die Positionierung und die Kommunikation wir im Pitch gewonnen haben. Wohnen mitten im Grünen in direkter Anbindung an die Stadt haben wir mit „STADTGRÜN WITTLAER. Wo Düsseldorf am schönsten ist“ übersetzt. Die Sehnsucht der Städter nach einem ungezwungenen Leben auf dem Land wird hier erfüllt. Im Vertriebsunterstützenden Exposé haben wir das Projekt zielgruppenspezifisch mit faszinierenden Bildern von Wittlaer und Düsseldorf in Szene gesetzt.

There is no Business like Kö-Business

Im Kö-Bogen gab es in diesem Sommer gleich zwei Event-Premieren. Das Kö-Bogen Mondscheinkino und das Kö-Bogen Fine Food-Festival. So beleben und inszenieren wir die Lifestyle-Ikone immer wieder neu. Nächstes Highlight ist die 2. Kö-Bogen Lifestylenight, zu der die Geschäfte im Kö-Bogen Specials und Aktionen anbieten. Alle Termine erfahren Sie im Eventkalender auf der von uns entwickelten Website und in flankierenden Flyern.

Paris is always a good idea

Die Stadt der Liebe, 30 Grad, gutes Essen und jede Menge Spaß: Das war unser Betriebsausflug nach Paris. Mit vitaminreichen Frühstückstüten bepackt, ging es früh morgens im Thalys los. Unsere erste Station, der Arc de Triomphe, brachte uns hoch hinaus und bescherte uns einen traumhaften Blick über die Stadt. Von da aus schlenderten wir bei schönstem Sonnenschein die Champs Élysée entlang, bevor es zum Lunch in die traditionelle Brasserie Bofinger ging. Französisches Flair pur! Nachmittags streiften wir durch die Straßen rund um den Place des Vosges und ließen es uns nicht nehmen, noch ein paar typische Macarons bei Ladurée als Souvenir zu kaufen. Köstlich!

Merci cheri

Unser besonderer Dank gilt Vivien Krebs, Julia Thoenes, Yasmine Weber und Sabine Zimmermann (in alphabetischer Reihenfolge) für die grandiose und kreative Organisation unsere Paris Reise. Wir haben viel gelacht, gesungen, gegessen* und geraten. Wir hätten nicht gedacht, dass man in so wenigen Stunden so viel erleben kann. C’est terrible.
*Sabine, Deine Typo-Plätzchen waren der Hammer!
 
Ein paar Eindrücke von Paris gibt es übrigens auch auf unserem neuen Instagram-Account zu sehen: https://instagram.com/niehausknuewerandfriends/ Unter dem Hashtag #niehausknuewerandfriends geben wir künftig Einblicke in unseren Agenturalltag und unsere kreativen Arbeiten. Follow us @niehausknuewerandfriends on Instagram!
Was bewegt Amelie Kim Weinert?
nach obenNach oben

Mein Deutschland | Sprache ist Integration

Rund 800.000 Flüchtlinge werden laut Prognosen dieses Jahr in Deutschland erwartet. Viele davon können weder Deutsch noch Englisch – doch wie kommt man, ohne eine gemeinsame Sprache, mit Menschen in Kontakt? Und wie kann man den ankommenden Menschen helfen? Ich wollte nicht länger zusehen, sondern selbst aktiv werden! Also begann ich im Oktober 2014 meine ehrenamtliche Arbeit als "Flüchtlingspatin" einer afghanischen Familie in meinem Heimatort. Auch sie sprechen kein Deutsch und sind, wie viele andere Geflüchtete, Analphabeten. Das hat mich sehr bewegt, also beschloss ich, meine Abschlussarbeit diesem Thema zu widmen.

"Mein Deutschland" ist ein Projekt, das eine Lücke schließt. Ein Ehrenamtlicher und ein Asylbewerber entdecken, mithilfe des Ordners, gemeinsam Kultur, Schrift und Sprache und lernen sich gegenseitig kennen. Hierbei kommt "Mein Deutschland" ohne lange Texte aus, sondern setzt auf die Bildsprache. Icons, Fotos und Illustrationen erleichtern die Verständigung. Speziell für Erwachsene ausgelegt gibt es kleine Übungen, Spiele und Sticker, damit das Lernen Spaß macht, motiviert und das Ankommen in dem noch fremden Deutschland erleichtert wird. 
Der Ordner besteht aus sechs Kapiteln, die sich u.a. mit der Schrift- und Zahlenwelt, der deutschen Küche oder auch einzelnen Bundesländern befassen. Nicht nur der Asylbewerber lernt dabei Neues, sondern auch der Ehrenamtliche erhält Einblicke in eine fremde Kultur und Sprache. So entsteht ein Austausch auf Augenhöhe und die klassische Schüler-Lehrer-Situation wird vermieden.
Da viele der Ehrenamtlichen weder Pädagogen, noch Fachkräfte im Flüchtlingswesen sind, gibt es kleine Tipps auf jeder Seite, die z.B. didaktische Hilfestellungen bieten, wie auch ein Begleitheft mit Erklärungen und Ansprechpartnern bei Problemen.
Derzeit gibt es nur ein Exemplar von "Mein Deutschland", meiner Bachelorarbeit im Fach Visuelle Kommunikation (HS Pforzheim). Jedoch wird sich das in den kommenden Monaten ändern, mehrere Verlage haben bereits großes Interesse an dem Projekt gezeigt.
© 2015 Niehaus Knüwer and friends GmbH Werbeagentur

www.niehausknuewer.de


Das Verwenden von Ausschnitten, Bildern oder Texten ist ohne ausdrückliche Genehmigung der Niehaus Knüwer and friends GmbH verboten. Alle hier verwendeten Marken und Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Inhaber. Irrtümer sind vorbehalten. Niehaus Knüwer and friends übernimmt keine Gewähr. Niehaus Knüwer and friends übernimmt keinerlei Haftung für Folgeschäden, die durch die Nutzung dieses Newsletters entstehen. Es gelten die Bestimmungen und rechtlichen Hinweise in unserem Impressum.

Die aktuelle Gesetzeslage (§ 107 Abs. 2 TKG) setzt voraus, dass Sie unsere Informationen per E-Mail wünschen. Sollten Sie von uns keine weiteren Informationen per E-Mail erhalten wollen, klicken Sie hier oder senden Sie uns eine E-Mail mit dem Wort NEIN im Betreff.



Newsletter kostenlos versenden